Bei der Einrichtung eines Aquariums sollte einiges beachtet werden.
Wir haben ein paar Tipps für Sie:

Nitritpeak

Bevor ein Aquarium mit Fischen besetzt werden  kann, sollte es mindestens 4-6 Wochen eingelaufen werden Und zwar komplett mit  Filter, Heizung und Pflanzen bestückt. In dieser Zeit sollte man alle paar Tage einige wenige Flocken Trockenfutter in das Aquarium gegeben werden, so daß die  Bakterien sich besser vermehren können. Auch Schnecken, vor allen  Turmdeckelschnecken, sind hierbei sehr sinnvoll. Garnelen, ect. sind nicht  geeignet, da sie sehr empfindlich auf Nitrit reagieren. Diese Einfahrzeit dient  dazu, daß sich im Filter und im Bodengrund ausreichend Bakterien bilden, welche  das Nitrit abbauen. Nitrit kann bereits ab Werte von 0,2 mg für einige  empfindliche Fische schädlich sein. Bei zu frühem Besatz sind Nitrit-Werte von  2-3 mg keine Seltenheit. Hier leiden alle Fische unnötig und einzig häufiger  Wasserwechsel kann dann einige Leben retten. Da es im Aquariumwasser selbst keine Nitritbakterien gibt, kann man dann auch ruhig mehrmals am Tag 50-80 % des  Aquariumwassers wechseln. Man sollte das Wechselwasser aber am besten über Nacht  abstehen lassen, um mögliche Chlorwerte im Leitungswasser zu entfernen, gleichzeitig wird das Wasser so etwas temperiert.

Manchmal hilft auch der Einsatz lebendiger Filterbakterien oder das ausdrücken von bereits eingelaufenen Filtermaterials . Man sollte aber trotzdem mit dem Einsatz der Fische bis nach dem Nitritpeak warten. Sobald Nitrit nicht mehr nachweisbar ist, kann mit dem  Einsatz der Fische begonnen werden, aber immer nur einige wenige und dann eine Woche Pause. Sonst steigt der Nitrit-Wert schnell wieder in den toxischen  Bereich. Beim testen des Nitritwertes darauf achten, daß man einen Nitritest  verwendet, der bis 0,0mg auflöst, Streifentests oder höher auflösende Tests sind hier zu ungenau.

Nitrat

Gegen hohe Nitrat-Werte hilft eine Efeutüte. Einfach die Luftwurzeln dieser Zimmerpflanze in das Aquarium hängen lassen. Die Wurzeln ziehen das Nitrat aus dem Aquariumwasser heraus.

Phosphat

Hohe Phosphat-Werte lassen auf zu hohe Futtermenge oder zu starken Besatz schließen. Aber auch das Leitungswasser kann schon sehr Phosphathaltig sein. Da hohe Phosphat-Werte zusammen mit Nitrat  Algenwachstum fördert, sollte man ihn möglichst gering halten. Genügt häufiges Wasserwechseln nicht, so kann man das Phosphat mit Stahlwolle binden, die unbehandelte Stahlwolle vor den Filterauslauf hängen und nach einigen Tagen wieder entfernen. Die Trübung im Aquariumwasser verschwindet schnell wieder.

pH-Wert

Eine Möglichkeit den pH-Wert zu senken ist Osmosewasser. Aber auch die Zugabe von CO2 senkt den pH-Wert. Allerdings kommt  man hier schnell in den fischtoxischen Bereich, man sollte also darauf achten,  daß nicht mehr als 25mg CO2 im Aquariumwasser gelöst wird. Wieviel CO2 im Wasser gelöst ist, kann man leicht errechnen lassen. Einfach den jetzigen pH-Wert und die Karbonhärte unter folgenden Link eingeben:

http://www.deters-ing.de/Berechnungen/Berechnungen.htm

Eine weitere sehr gute Möglichkeit ist das Senken  des pH-Wertes mittels Torf. Hierbei einfach ungedüngten schwarzen Hochlandtorf (vorher auf Nitrat und Phosphat testen) in ein Säckchen ( spezielle Torfsäckchen oder Damen-Nylonstrumpf) geben und dann vor den Filterauslauf hängen. Bitte  nicht in den Filter, da Torf eine leichte antibakterielle Wirkung hat, was die  Filterbakterien nicht mögen. Der Torf muß allerdings nach spätestens 2 Wochen  wieder entfernt werden, weil dann seine Wirkung nachlässt. Eine wesentlich bessere Variante ist das vorherige Aufbereiten des Wechselwassers mit Torf in  einem Behälter.

Auch Erlenzäpfchen und Buchenlaub haben eine säuernde Wirkung. Einfach die Erlen oder das getrocknete Laub in das Aquarium geben. Vor allen die Apistogramma-Barsche nutzen das Laub gerne zum Laichen. Auch Morkienholz säuert das Wasser an. Ursache bei diesen ist die enthaltende  Huminsäure.

Aktivkohle

Aktivkohle hat im gesunden Aquarium nichts zu  suchen. Lediglich nach der Anwendung von Medikamenten oder bei Schadstoffen kann der kurzfristige Einsatz von Aktivkohle sinnvoll sein. Man sollte sie aber nach  höchstens 2 Wochen wieder entfernen, da sie sonst die gespeicherten Schadstoffe  wieder abgibt.

Beleuchtungspause

Gerade in den ersten Monaten nach der  Neueinrichtung kann manchmal eine Beleuchtungspause sinnvoll gegen Algen sein.  Hierbei muß die Pause aber mindestens 3 Stunden betragen und die restliche  Gesamtbeleuchtungszeit mindestens 12-14 Stunden täglich. Sonst leiden die  Pflanzen.

Algen

Oft kommt es gerade in neu eingelaufenen Aquarien  zu einem starken Algenwachstum. Je nach Algenart gibt es da unterschiedliche Ursachen. Oft sind zu hohe Nitrat- oder Phosphat-Werte Schuld am Algenwachstum.  Dagegen helfen viele schnell wachsenden Pflanzen (Wasserhaarnixe, Wasserlinsen,  Wasserpest, ect. ) Diese entziehen den Algen die Nährstoffe. Später können diese  Pflanzen gegen andere Pflanzen getauscht werden. Aber auch eine falsche oder zu schwache Beleuchtung kann eine Ursache sein. Meistens bekämpft man Algen am besten mit guten Pflanzenwachstum, die Algen verschwinden dann sehr bald wieder. Von dem Einsatz von Algenbekämpfungsmitteln sollte man absehen, diese lösen zwar anfangs das Problem, die eigentliche Ursache wird aber nicht entfernt. Auch nehmen die Pflanzen oft großen Schaden durch solche Chemikalien. Algenfressende Fische oder Garnelen sind auch nur selten die beste Lösung. Viele dieser Fische  fressen nur in jungem Alter Algen, Ausgewachsen sind das oft sehr groß werdende Fische, welche Reviere bilden. Auch werden nicht alle Algen von diesen Fischen gefressen.

Schnecken

Schnecken werden durch zu häufiges Füttern zum Problem. Dann vermehren sich diese explosionsartig und gehen unter Umständen  irgendwann auch an die Pflanzen. Einfachste Bekämpfungsart ist weniger Füttern, ruhig auch mal 1-2 Fastentage pro Woche für die Fische, und das Absammeln der  Schnecken. Dafür abends eine Gurke oder Zucchini ins Aquarium geben und morgens  bevor das Licht wieder angeht, entfernen. Daran hängen dann meistens unzählige Schnecken. Übrigens sind Prachtschmerlen, Kugelfische und Barsche keine  sinnvollen Schneckenkiller. Die Prachtschmerlen sind sehr gesellig und sollten mindestens zu 5 gehalten werden. Das sie gut 30cm lang werden und sehr  schwimmfreudig sind, sollten sie erst in 500l Aquarien gehalten werden. Und auch diese Aquariengröße ist auf Dauer nicht geeignet. Die meisten Kugelfische sind Brackwasserfische und haben deshalb sowieso nichts in dem normalen Gesellschaftsaquarium zu suchen . Außerdem sind sie Nahrungsspezialisten. Sie benötigen regelmäßig Schnecken, Lebend- oder Frostfutter um nicht zu verhungern. Und ohne Schnecken wachsen die Schneidezähne an, so daß die Tiere irgendwann nichts mehr fressen können. Auch Barsche werden sehr oft zu groß.

Turmdeckelschnecken gehören übrigens zu den  Nützlingen im Aquarium. Diese lockern den Boden auf und sollten so bei Sand als  Bodengrund nicht fehlen. Pflanzen werden nicht angefressen von diesen Schnecken.

Kupfer

In vielen Medikamente ist Kupfer enthalten. Aber auch alte Wasserrohrleitungen können Kupfer enthalten. Deshalb das  Leitungswasser immer einige Minuten laufen lassen und dann erst verwenden.  Dieses Metall kann für Welse und Wirbellose schon in Spuren tödlich sein. Da Kupfer im Bodengrund und im Filter gespeichert wird, sollte man kupferhaltige Medikamente nur im Notfall im Aquarium anwenden, und auch nur wenn es keine  anderen Alternativen gibt. Danach immer über Aktivkohle filtern und ein gutes Wasseraufbereitungsmittel verwenden. Kupfer ist ein schleichendes Gift, die  Tiere sterben oft erst Monate später an der Vergiftung ohne irgendwelche sichtbaren Veränderungen. Auch einige Händler benutzen Kupfer gegen Schnecken in den Schauaquarien. In Schneckenfreien Aquarien sollte man deshalb immer genau  nachfragen.

Kalkränder

Kalkränder am Aquarium kann man sehr gut mit Essig entfernen. Niemals mit irgendwelchen Putzmitteln oder anderen Chemikalien. Schon kleinste Spuren davon im Aquariumwasser können für die Fischen gefährlich  werden.

Scheiben reinigen

Von außen kann man die Scheiben ebenfalls sehr gut mit Essig reinigen. Von innen klappt es sehr gut mit Filterwatte. Rasierklingen oder Algenmagnete zerkratzen leider sehr oft die Aquarienscheiben.

Mulm

Etwas Mulm im Aquarium ist sehr nützlich, da hier  sehr viele sinnvolle Bakterien drin leben. Es gibt auch Fische, die Mulm benötigen und Jungfische finden dort sehr oft kleinste Organismen als Futter.  Lediglich den sichtbaren Mulmanteil im vorderen Bereich kann man regelmäßig mit  einem Schlauch absaugen.

Hat man Sandboden, Panzerwelse und Turmdeckelschnecken, so ist Mulm absaugen sowieso bald Vergangenheit. Im  Gegensatz zum Kies bleibt beim Sandboden Mulm und Kot oben drauf liegen und verschwindet nicht zwischen den Zwischenräumen. Die Panzerwelse wirbeln dieses auf, wobei ein ganzer Teil zwischen die Pflanzen fällt, ein Teil wird aber auch vom Filter angesaugt. Die Turmdeckelschnecken nun pflügen den Sand um, wobei auch Mulm unter gegraben wird. Dieser wird von Bakterien zersetzt und die  Nährstoffe von den Pflanzen aufgenommen und verwertet. Damit das aber alles  reibungslos funktioniert, darf man bei Sandboden keine Fußbodenheizung haben, Ansonsten sterben durch die Stauwärme die Pflanzenwurzeln ab.

Futter

Man kann eigentlich alles verfüttern, was den  Fischen schmeckt. Lediglich auf Citrusfrüchte, Bananen und stark gespritztes  Gemüse und Obst sollte man verzichten. Einfach gut waschen, evtl. schälen und dann gut beschwert ins Aquarium rein. Hierfür eignen sich sehr gut Teelöffel  oder Steine, Bleibänder bitte nicht verwenden, da Welse diese oft abraspeln. Gut geeignet sind auch stichfester Joghurt, edelsüsses Paprikapulver und Knoblauch  (hilft auch gegen einige Parasiten).

Tubifex, rote Mückenlarven und Rinderherz sollte man möglichst nicht verfüttern. Die beiden erst genannten sind oft in stark  belasteten Gewässern und haben so oft sehr hohen Mengen an Schadstoffen gespeichert. Wenn sollte man diese Futtertiere lieber selber züchten und dann auch nur sparsam verfüttern. Rinderherz wird oft bei der Diskuszucht eingesetzt,  da es sehr preiswert ist und die Tiere schneller wachsen. Trotzdem ist das  Fleisch von Warmblütern auf Dauer als Futter nicht geeignet, ab und zu kann es aber ruhig verfüttert werden.

Grundsätzlich sollte man möglichst Lebendfutter  anbieten, das steigert den Jagdtrieb der Fische und hält sie fit. Auch Frostfutter ist gut geeignet, ebenso gefriergetrocknetes Futter. Nur Trockenfutter auf Dauer ist zu einseitig, häufig kommt es dann bei den Fischen  zu Mangelerscheinungen, besonders wenn das Trockenfutter lange Zeit offen steht.

Am besten also möglichst abwechslungsreich und Nährstoffhaltig. Und immer nur geringe Mengen, dafür aber öfters am Tag. Viele Fische werden irgendwann krank, nur weil sie total überfüttert werden. Ab und zu sollte man auch mal einen Fastentag einlegen, sofern man keine Jungfische im  Aquarium hat. Das schadet den Fischen kein bißchen, und in einem gut eingefahrenen Aquarium befinden sich sowieso immer irgendwelche Kleinstlebewesen oder Algen, welche so gefressen werden. Man kann das Futter auch zusätzlich mit  Vitamintropfen oder Gel beträufeln, die Vitaminpräperate aber immer im Kühlschrank aufbewahren.

Frostfutter sollte man grundsätzlich vor dem Verfüttern auftauen und das Auftauwasser wegschütten. Dieses enthält oft große  Mengen an Phosphat und Nitrat, welche das Wasser unnötig belasten. Zum Auftauen gut geeignet sind Artemiasiebe, in diesen das Futter unter lauwarmen fließenden  Wasser auftauen und sofort verfüttern. Ansonsten verdirbt das Futter zu schnell.

Urlaub

Auch im Urlaub will man seine Lieblinge ja bestens versorgt wissen. Handelt es sich nur um einen Kurztrip für einige Tage, so muß  man sich keine Sorgen machen. Gesunde Fische können bis zu 3 Wochen ohne Futter auskommen. Es reicht dann einen Wasserwechsel zu machen und die Technik komplett zu kontrollieren

Fährt man etwas länger weg, so sollte man am Abreisetag, oder den Tag vorher noch einen großzügigen Wasserwechsel machen und auch hier die Technik komplett kontrollieren. Hat man jemanden, der  zwischendurch nach dem rechten schaut, so kann man portioniert das Futter  bereitstellen und beschriften. Wichtige Dinge gut sichtbar aufschreiben und evtl. für den Notfall auch die Nummer des örtlichen Aquarienvereins  aufschreiben. Wenn man hat, kann man auch einen fertig bestückten Ersatzfilter  und Heizung bereitstellen. Nur für den Notfall.

Notdienst

Wir haben einen Notdienst eingerichtet,
um Ihnen bei akuten Krankheiten Ihrer Fische und technischen Defekten des Aquariums so schnell wie möglich zu helfen bzw. Beistand zu leisten.
Leihweise können wir Aquarien und technische Geräte zur Verfügung stellen.

Im Notfall wenden Sie sich bitte an nachfolgende Personen:

Für Seewasser:

Detlef Rescher
0173-5254404

Für Süßwasser:

Matthias Fetzer
0172-7699900

kachelmannwetter.com

Nächste Veranstaltungen

Fisch- & Pflanzenbörs…

November
Samstag
16
Durch den sehr guten Besuch am letzten Wochenende haben die Mitglieder beschlossen eine Verlängerung…
10:00 h
Veranstaltung

Fisch- & Pflanzenbörs…

November
Sonntag
17
Durch den sehr guten Besuch am letzten Wochenende haben die Mitglieder beschlossen eine Verlängerung…
10:00 h
Veranstaltung

Facebook